Kontakt anmelden registrieren

22.12.2012 Christmas Cup in Karlsruhe, DE   Turnierdaten und Spielerliste Turnierwebseite
UltimateAmSee belegte Platz 20 beim Ultimate
Beim Leiter-Spiel haben wir UltimateAmSeeler uns von den Karlsruhern gewünscht, dass wir nächstes Jahr wieder kommen dürfen! Super Turnier, unsere Nachwuchsspieler haben super Fortschritte gemacht.
Restaurantbewertung vom Inder in der Weststadt: gut!
von DJ Debil
Jinx belegte Platz 5 beim Ultimate
von DJ Eiskaltes Händchen
Werfwölfe belegte Platz 2 beim Ultimate
super schönes turnier. wie immer. mit den richtigen siegen und mit glück und können ins finale gespielt, dort waren die "ungehobelten flegel" (bad raps +friends) zu spielgewitzt und flink für uns.
von DJ MatriX
Weißbierprojekt belegte Platz 17 beim Ultimate
von DJ Debil
Schmatzal Spatzal belegte Platz 10 beim Ultimate
von DJ Debil
Bilder und Dokumente
Dokumente
Zufällige Bilder von 4 (4) Alle zeigen

0 Kommentar(e)

0 Kommentar(e)

Teamfoto Werfwölfe
0 Kommentar(e)

0 Kommentar(e)


Bericht von DJ Debil vom 11.01.2013

Bericht von Jörg Benner:
http://frisbeesportverband.de/news/1047

Bericht von DJ Debil vom 03.01.2013
Mailheader...+

Hallo zusammen,

leider sind beim CCC wieder einige Sachen liegen geblieben. Unter
http://dl.dropbox.com/u/10709362/CCC12-Lostandfound/index.html
findet ihr Bilder der Fundsachen. Leitet diesen Link bitte auch an eure Mitspieler weiter.
Gruß Tank

Bericht von DJ Debil vom 31.12.2012

http://rz.uni-karlsruhe.de/~frisbee/index.php?page=turnier-xmas_cup&subpage=ergebnisse

Damen-Pool
1. Woodchicas
2. Outernatinals
3. Erdferkelinen
4. Foif Chrischtkindli
5. Jinx
6. Mainzelmädchen
7. DOMinas
8. GoHo-Girls
9. MissConnection
10. Schmatzal Spatzal
11. GetUp Girls
12. Candy
13. Sesquidistus
14. Yrr

Open-Pool
1. Ungehobelte Flegel
2. Wer(f)wölfe
3. Discofever
4. Bad Raps
5. Zamperl
6. Weihnachtsmann und Gefolge
7. T-Mobil
8. Heidees
9. Mierda Wehrda ft. Tee mit den Omas
10. Sesquidistus
11. Hähnchen
12. 7 Schwaben
13. Outernationals
14. DisConnection
15. Woodies
16. Pick-Up Team
17. Alkoholweißen
18. Usual Suspects
19. Weingummis
20. Ultimate am See

Bericht von DJ Debil vom 31.12.2012

Partyvideo unter http://facebook.com/photo.php?v=533319813353677

Bericht von DJ MatriX vom 30.12.2012

So kurz vor dem Jahreswechsel ging es auf den allseits beliebten CCup nach Karlsruhe. Mit den Isos bzw. den Werfwölfen das sechste, siebte Mal mittlerweile...Langeweile kommt trotzdem nicht auf, was natürlich an dem klasse organisierten Turnier selber liegt, aber auch damit zu tun hat, dass Augsburg regelmäßig verdammt starke Platzierungen einfährt, 2012 nimmt da keine Ausnahme ein :-)

Nach entspannter Anreise am Freitagabend und unter Mitnahme der äußerst lässigen Welcomeparty, hieß es fit sein zum ersten Spiel Samstagfrüh in Halle B (wir hatten Glück, Schlaf- und Spielhalle am selben Ort). Erster Gegner die Weingummis – der Name verrät es – aus Karlsruhe.

Solider Beginn ins Turnierwochenende. Nach anfänglichen Schwierigkeiten (nichts gravierendes), kamen wir mehr und mehr ins rollen, punkteten nach belieben und fingen auch in der Defense, zum großen Teil jedenfalls, die Scheiben ab. Bitter für die Gummis, die sich das Ganze vermutlich anders vorgestellt hatten. :-)

Es folgte eine längere Pause, dann ruckzuck hinüber in Halle B, antreten gegen das WuG-Team (die als Weinachtsmänner und -frauen verkleidet auf dem Spielfeld standen). Ein vom Personal her krass gut besetztes Team, gar keine Frage.

Wir kamen prima aus den Startlöchern, ließen insbesondere in der Offense kaum was liegen. Doch die WuGs taten es uns gleich, hatten ihrerseits wenig Pobleme zu punkten. Die Folge: ein bis Minute 23 ausgeglichenes Spiel. Erst ganz am Schluss holten wir uns die entscheidende Defense ab, verwerteten und gaben den kleinen Vorsprung nicht mehr her.
Super Auftritt der Werfwölfe. Gegen dieses Team bestanden und sogar gewonnen zu haben – keine Selbstverständlichkeit :-)

Mit DiscoFever (Würzburg) in Runde 3 der Gruppenphase. Die Jungs aus dem Frankenland waren wie wir noch ungeschlagen. Es versprach also ein spannendes Spiel zu werden.

Um es vorweg zu nehmen, von Spannung konnte keine Rede sein. Binnen weniger Minuten lagen wir quasi uneinholbar zurück, die sehr einfallsreiche und athletische Spielweise der Würzburger schmeckte uns überhaupt nicht. Egal ob man-d oder Zone, richtig Druck aufbauen ließ sich nicht. In Spielabschnitt Zwei kriegten wir zwar die Kurve, punkteten regelmäßg, am deutlichen Rückstand (4, 5 Punkte soweit ich mich erinnere) änderte dies leider nichts mehr.
Na ja, passiert. Meiner Meinung nach waren die Jungs nunmal besser als wir. Punkt.

Den Pool abschließen tat die Begegnung Werfwölfe vs. Outernationals. Ein richtiges Zuhause hat auch dieses Team nicht, am ehesten noch Konstanz / Freiburg / Stuttgart (irgendwie so).

Hier ein Sieg mitnehmen und eine Platzierung unter den Top 3 (was für den oberen Pool gereicht hätte) wäre in trockenen Tüchern gewesen.
Tja, hier hatten wir die Rechnung ohne den Wirt gemacht, die Outernationals boten ein klasse fight, absolut auf Augenhöhe.
Wie zuvor gegen die Weihnachtsmänner, lagen wir in den letzten Sekunden mit 1 Punkt vorne, hatten das Spiel so gut wie im Sack, 3 Pässe, Gegner an der Scheibe, dürfte nicht mehr viel passieren – sollte man denken.
Durch schlechtes Stellungsspiel unsererseits, gelang den Outernationals der Ausgleich. Autsch! Zu dumm!

Dieses Unentschieden bedeutete herumgerechne: wer hoch, wer runter, wer nimmt einen Sieg mit, wer nicht usw. Irgendwann war klar, wir sind als Pool 2ter (Hurra!) oben und nicht nur das, nehmen sogar den Sieg gegen WuG gleich mit. Cool!

4 Spiele an einem Tag, genug? Nee, nicht beim CCC, zwei weitere standen auf dem Programm. Zunächst die Hahner Hähnchen. Kennen wir ja gut aus vergangenen Duellen hier aus Karlsruhe.

Der unglückliche Ausgang des letzten Spiels schien uns nicht beeindruckt zu haben, denn wir zeigten zielstrebiges Ultimate, schnörkellos, effektiv in des Gegners Endzone.
Eines unserer besten Auftritte an diesem Wochenende.

So, ein allerletztes Mal warten, dann die Heidees wegputzen, Bier, duschen, Essen gehen, Party. Guter Plan. :-)

Zunächst aber die Partie gegen Heidelberg
Die Heidees gehören outdoor mittlerweile zu den Top-Ultimate-Adressen in Deutschland, indoor sind sie weniger motiviert. Dass sie im Spiel gegen uns Favorit waren, muss trotzdem nicht extra erwähnt werden.
Sie begannen stark (wir hingegen leisteten uns unnötige Fehler) und erspielten sich einen 4-Punkte-Vorsprung, den sie, erstaunlich genug, nicht halten konnten...und so kamen wir Schritt für Schritt wieder ran. Quasi mit der Schlusssirene warfen wir den Punkt zum Ausgleich und behielten auch bei den letzten 3 Pässen in der Defence die Nerven.
Bis auf den Anfang, war das eine weitere prima Vorstellung der Werfwölfe an diesem Tag. :-)

Puh, nun konnte endlich der zweite Teil des Tages in Angriff genommen werden.
Wir sind dann lecker indisch Essen gegangen und trafen anschließend ziemlich früh auf der Party ein. Wer wie lange mit wem...keine Ahnung, bei mir war gegen 02:00 Uhr Ende im Gelände.

Am nächsten morgen wurde von den Karlsruhern wieder ein super Frühstück aufgetischt – respekt! Und es gab sogar live-Musik (Flöte, Geige, Klavier und Gesang), hübsch anzuhören.

Wie auch immer, ca. 10:50 Uhr stand das letzte Pool-Spiel gegen die 7Schwaben an. Hier zu gewinnen, hätte das Tor zum Halbfinale weit aufgeschlagen (wie wir errechnet hatten), 100% lag es jedoch nicht in unserer Hand (2er, 3er Vergleiche, was weiß ich).

Ohne jetzt das ganz große Ultimate auszupacken (gelang weder den Stuttgartern noch uns), hielten wir uns im Laufe der 25 Minuten Spielzeit die Schwaben mehr und mehr vom Leibe.
Hauptsache gewonnen :-)

Auf alle Fälle stellte sich bald heraus, dass wir im Halbfinale (gegen die Bad Raps) stehen würden. Großartig, tolle Überraschung.

Das Spiel gegen die Bad Raps war dann auch ein krasser Schlagabtausch. Hin und her gings, nur wenige erfolgreiche Defense-Versuche auf beiden Seiten, die Offense dominierte eindeutig. Nur gut, dass wir in der Overtime (keine 3-Pässe-Regel) die Nerven behielten - genauer gesagt Tom - und der Overhead präzise in Mörgis Händen landete.
Sichtlich entnervte Bad Raps konnten es kaum glauben :-)

+++ Hey, Finale +++


Das andere Halbfinale lautete: DiscoFever vs. Ungehobelte Flegel
Die Flegel setzten sich durch und waren damit unser Finalgegner.

Die „Flegel“ (U-23 Nationalteam mehr oder weniger) zeichnete hohes Tempo, Spielwitz und großartige Technik an der Scheibe aus. Quer durch die Bank, Schwachstellen waren nicht zu entdecken.

Die Flegel begannen wie die Feuerwehr. Schnell und trickreich kamen sie zu Punktgewinnen, jeder Fehler unsererseits wurde meistens direkt mit Gegenpunkten bestraft.
Wir stellten auf Zonenverteidigung um, was besser klappte, holten die ein oder andere Scheibe. Ernsthaft in Gefahr gerieten die Jungs dennoch nicht mehr, der Rückstand war bereits zu groß. Die 10:15 Niederlage geht daher absolut in Ordnung.

Auch wenn es mit dem (dann wirklich) sensationellen Turniersieg nicht sein sollte, hat jedes einzelne Spiel, ja das Wochenende insgesamt, riesen Spaß gemacht.

Danke Augsburg, war ein Fest mit euch, nächstes Jahr hoffentlich wieder. :-)

PHP-Turnierverwaltung by Lars Wolter Content Copyright DJ Dahlem Ultimate Team - www.djdahlem.de

Kontakt und Impressum    Datenschutz