Kontakt anmelden registrieren

16.07.2011 Relegation 2 Open Outdoor DM in Stuttgart, Deutschland   Turnierdaten und Spielerliste Turnierwebseite
Sturm und Drang belegte Platz 12 beim Ultimate
Samstag klasse gespielt, Sonntag Halbfinale gegen Köln um Einzug in 1.Liga klar verloren
von DJ Debil
Bad Skid belegte Platz 1 beim Ultimate
von DJ Debil
Bilder und Dokumente
Dokumente

Bericht von DJ Debil vom 30.08.2011

Bilder von Spencer aus Frankfurt:
http://www.spencerchi.com/gallery/index.php/Stuttgart-DM-2011

Bericht von DJ Debil vom 11.08.2011

Quelle: http://www.frisbeesportverband.de/news/818

Bad Skid setzt Siegesserie fort

Geschrieben von: Jörg Benner Mittwoch, den 20. Juli 2011 um 18:12 Uhr

Bad-Skid-Relegations-Sieger2011 Zweites Wochenende der Top 16-Relegation entschied über Erstligisten


Stuttgart – Das neue Relegationsverfahren zur Deutschen Meisterschaft im Open Ultimate hat sich nach den beiden Wochenenden vollauf bewährt. Die Spannung blieb auch nach dem ersten Wochenende in Heidelberg (Bericht s. unten) erhalten, weil es nicht nur um Platz 10 und damit Einzug in die 1. Liga ging, sondern auch um einen der sechs begehrten Startplätze für das europäische Regionalturnier (EUCR) am 1. September-Wochenende in Nürnberg. Als Sieger des Vorbereitungsturniers ging in beeindruckender Weise „Bad Skid" (Bad Rappenau/Massenbach) hervor, die im Finale den ebenfalls starken Ausrichter „Die 7 Schwaben" nach Rückstand doch noch mit 17:15 bezwingen konnten.

Die Viererpools der 3. Spielrunde trugen die Buchstaben I, J, K und L, wobei im Pool I die Sieger der ersten beiden Runden aufeinander trafen („Frizzly Bears" Aachen, „Bad Skid", „Heidees" Heidelberg und „Hardfisch" Hamburg). Diesen Teams war das Viertelfinale bereits sicher. Die Aachener verloren jedoch sowohl gegen die „Heidees" (12:15), gegen die „Bad Raps" (8:15), und im Viertelfinale gegen „Die 7 Schwaben" (11:15), sodass sie nach einem weiteren Sieg gegen die „Feldrenner" Mainz und einer weiteren Niederlage gegen „M.U.C." München schließlich auf Platz 6 landeten.

Ähnlich erging es den „Hardfischen": Niederlagen gegen „Bad Skid" (7:15), gegen die „Heidees" (13:15) sowie im Viertelfinale gegen „Wall City" Berlin (14:16) und anschließend gegen „M.U.C." (10:15) ließen zuletzt nach dem Sieg gegen die „Feldrenner" Mainz (15:10) nicht mehr als den 7. Platz zu. Die „Heidees" unterlagen erst im Halbfinale Stuttgart mit 12:15 und machten im Kleinen Finale gegen die überraschend starken „Wall City" den dritten Platz mit 15:8 klar.


In den Pools J und K versammelten sich je zwei schlechter Platzierte der Siegerpools aus Runde 2 mit je den beiden besser Platzierten der Verliererpools aus Runde 2 (siehe Grafik). In Pool J trafen „Wall City" Berlin und die „Gummibärchen" Karlsruhe (aus der Gruppe E) auf die „Feldrenner" Mainz und „Frank N" (Spvgg. Franken, beide aus Gruppe H), in Pool K kamen „Die 7 Schwaben" und „M.U.C." (aus der Gruppe F) mit „Frühsport 0,2" Köln und „Wolpertinger" München (aus Gruppe G) zusammen. Pool J wurde von Berlin dominiert (zweimal 15:8 gegen „Frank N" und „Feldrenner"), Pool K von Stuttgart (15:10 gegen „Wolpertinger", 15:11 gegen „Frühsport 0,2"). Als Gruppenzweite setzten sich „M.U.C." ebenfalls mit zwei Siegen (15:10 gegen „Frühsport 0,2", 15:11 gegen „Wolpertinger") und im anderen Pool die „Feldrenner" durch, mit einem entscheidenden 15:9-Sieg gegen die „Gummibärchen".

Am regnerischen Sonntag wurde das spannendste der vier Viertelfinale dasjenige zwischen Hamburg und Berlin, das „Wall City" mit 16:14 für sich entscheiden konnte. Insbesondere überzeugten Richard Raz und Jan Böhm holte in der Schlussphase eine entscheidende Defense. Im Halbfinale gegen „Bad Skid" fehlten dann vielleicht etwas die Kräfte, jedenfalls ließen die Bad Rappenauer und Massenbacher beim 15:7-Sieg nichts anbrennen.

In der unteren Hälfte waren es „Frühsport 0,2" und „Wolpertinger", die sich je mit zwei Siegen für die erste Liga qualifizierten (Köln gegen die „Hallunken" Halle a.d.Saale 15:12 und gegen „Sturm und Drang" Frankfurt a.Main 15:8, München gegen „Bad Raps" Bad Rappenau 15:9 und gegen die „Gummibärchen" 15:12). Im Platzierungsspiel revanchierte sich „Wolpertinger" mit einem 15:13-Sieg für die Erstrundenniederlage (8:15). Mit einem Blick zurück ist interessant, dass der Ausgangspool B mit Hamburg, Köln, „Wolpertinger" München und Berlin komplett erstklassig blieb, während dies aus Pool A nur der Meister Aachen schaffte. Von den beiden Top-Pools E und F der 2. Runde belegen die Teams aus Pool F „Bad Skid", „Die 7 Schwaben", „Heidees" und „M.U.C." vier der fünf Top-Plätze, während die Teams aus Pool E zuletzt auf den Plätzen 4 (Berlin), 6 (Aachen), 7 (Hamburg) und 11 (Karlsruhe) landeten. Die „Gummibärchen" Karlsruhe sind damit das einzige Team aus den Top-Pools der zweiten Runde, die das Viertelfinale verpassten und die Absteiger (2010 auf dem 5. Platz), während „Wall City" den Aufstieg feiern kann (2010 4. Platz in der 2. Liga).

Nachdem sich Berlin und Aachen nicht dazu anmeldeten, haben schließlich folgende sechs Teams die Qualifikation fürs EUCR erreicht: „Bad Skid", „Die 7 Schwaben", „Heidees", „M.U.C.", „Hardfisch" und „Feldrenner".

Bei den 31. Deutschen Ultimate-Meisterschaften vom 16.-18. September in Frankfurt am Main spielen in der 1. Open-Liga:

1. Bad Skid Bad Rappenau/Massenbach
2. Die 7 Schwaben Stuttgart
3. Heidees Heidelberg
4. Wall City Berlin
5. MUC München
6. Frizzly Bears Aachen
7. Hardfisch Hamburg
8. Feldrenner Mainz
9. Wolpertinger München
10. Frühsport 0,2 Köln

In der 2. Liga treten an:

11. Gummibärchen Karlsruhe
12. Sturm & Drang Frankfurt
13. DisConnection Freiburg
14. Bad Raps Bad Rappenau
15. FrankN Spvgg. Franken
16. Hallunken Halle a.d. Saale

sowie aus den beiden Qualis Nord und Süd:

- Frisbee Family Düsseldorf
- Drehst'n Deckel Dresden
- Goldfingers Potsdam
- Cultimaters Gemmrigheim/Bönnigheim

Die Ergebnisübersicht aller vier Relegations-Spieltage: http://www.ultimateliga.de/index.php?option=com_content&view=article&id=32&Itemid=31, Bericht vom 1. Relegationswochenende (27.06.2011): „Der Meister gibt sich keine Blöße", http://www.frisbeesportverband.de/news/809.html, Bericht von den beiden Open-Qualifikationen Nord und Süd (11.07.2011): „Klasse Spiele und Klassen-Unterschiede", http://www.frisbeesportverband.de/news/815.html.

Bericht von DJ Debil vom 25.07.2011

Bericht von Max von Sturm und Drang Frankfurt


Hallo zusammen,

hier mal ein Bericht über die zweite Relegation am 16./17. Juli 2011 in
Stuttgart zur Qualifikation für die erste Liga open:

Besetzung: Kuhli, Yang, Denis, Alan, Spencer, Uwe, Matthias K., Axel,
Bernhard (aus Weßling), Gernot, Jaume, Kolja, Capa, Tiki, (für ein
Spiel: Ian) und Max

Von der ersten Reli kamen wir mit dem quasi optimal erfolgreich: Als 15.
(von 16) gesetzt gestartet konnten wir einen Sieg einfahren, den wir
sogar gleich mit in die zweite Reli mitnehmen konnten.
Wir starteten also im unteren 4er Pool zusammen mit Freiburg, Bad
Rappenau und den Hallensern, die wir eben schon geschlagen hatten.

Das erste Spiel war gegen die Jungs von der DISConnetion - sie waren nur
zu zehnt angereist, aber dafür auch ohne Schwachstellen. Im Open konnten
wir sie bisher nie schlagen - das sollte sich diesmal ändern: Wir
spielten gut, machten wenig Fehler und nutzten die Drops, die sowohl
gegen unsere Zone als auch gegen unsere Mann-Defence passierten gut, so
dass wir in einem sehr schönen Spiel mit 15:11 gewinnen konnten.

Somit waren wir mit dem zweiten Sieg im Pool erster oder zweiter - je
nachdem wie wir gegen die Bad Raps spielen würden - die hatten nämlich
gleichzeitig die Hallunken besiegt und einen Sieg gegen Freiburg nach
Stuttgart mitgebracht. Das Spielsystem teilte die Teams in den unteren
Pool, in dem wir spielten, den oberen, sowie zwei (nominell 2
gleichstarke) mittlere Pools - allerdings war in dem einen Pool mit
Stuttgart, Köln, München (Open, MUC) sowie München (Masters,
Wolpertinger) vermeintlich eine stärkere Besetzung als im anderen mit
Mainz, Karlsruhe, FrankN sowie Berlin. Gerade, weil uns Gerüchte zu
Ohren kamen, dass die (wohl schwächsten im Pool, die) Wolpertinger im
Vergleich zur ersten Reli nochmals "aufgerüstet" hätten, war es also
fraglich, ob man lieber den Pool gewinnen möchte und gegen die
Wolpertinger spielen oder lieber "nur" zweiter im Pool werden und dafür
FrankN (oder die Gummis) als Gegner im Viertelfinale um Platz 9 haben
wollte. Wir entschieden uns für "uns nicht kaputt machen" und wenn es
passt, lieber die Kiddies aus Bad Rappenau gewinnen lassen.

Das Spiel begann leider zunächst unerwartet. Die hochmotivierten Bad
Raps hatten solche Gedankenspiele offensichtlich nicht durchgeführt und
wollten unbedingt gewinnen. Leider waren sie derart motivert, dass sie
beim Marken sehr viele Regelverletzungen begingen, die einige von uns
aus der Fassung brachten. 1-4 war schnell der Spielstand, weil die Raps
zum einen gut und sicher spielen konnten und zum anderen durch unfaires
Marking derartigen Druck auf viele unerfahrenere Spieler ausübten, dass
wir vor unserer eigenen Zone zwei unnötige und einfache Turnover
produzierten, die sofort genutzt wurden. Im Timeout stellte ich die
Regeln klar und ermutigte alle auch die nötigen Calls zu machen. Wir
fanden danach mehr ins Spiel - schöner wurde es durch die Callerei
jedoch nicht - die Raps kannten die Regeln nicht und nur wenige waren im
Stande die (von mir auch öfter mal erklärten) Regeln einzuhalten.
Spielerisch blieben wir auf Augenhöhe, waren aber nicht in der Lage den
Rückstand wieder aufzuholen. Bei 9-12 schafften wir es jedoch zwei durch
die Zone provozierte Fehler in ein schnelles 11-12 umzuwandeln... und
nun begann das Grübeln vom Beginn wieder. Vermutlich hätten wir gewinnen
können - taten es aber dennoch nicht und die Raps waren in einem
unschönen Spiel mit 15:13 die Sieger.

FrankN sollte es also im (ersten) Alles-oder-nichts-Spiel des
Wochenendes sein, denn nur, wer Viertelfinale und Halbfinale in der
unteren Hälfte gewann, war auch für die erste Liga qualifiziert. Zwar
war unser Ziel vor Beginn der Reli, dass wir uns das deutsche Top-Niveau
anschauen und versuchen das ein oder andere Spiel zu gewinnen - als wir
aber jetzt tatsächlich in diesem Spiel standen, wollten wir natürlich
auch die Chance auf das Sonntagmorgenspiel als Endspiel um die erste
Liga. FrankN hatten wir in der letztjährigen B-Reli im allerletzten
Punkt schlagen können - die 2. Liga gewannen sie allerdings, während wir
6. wurden. Und auch bei der ersten Reli in der aktuellen Saison mussten
wir gegen die fränkische Spielgemeinschaft eine derbe Niederlage
einstecken. Dazu kam, dass sich in einem der ersten zwei Punkte auch
noch unser spanischer Nationalspieler verletzte - die Vorraussetzungen
waren also nicht gut.

Mit einem "Für Jaume" ging es dann aber weiter im Spiel. Unterstützt von
unserer Sideline (mit Dani, Mia, Edda, Chris) spielten wir Ultimate vom
Feinsten. Meist mit der Zone, aber auch immer wieder mit Mann-Defence
ließen wir die Franken überhaupt nicht ins Spiel kommen. Dazu kam, dass
unsere langen Teile alle souverän gefangen wurden und in kritischen
Situationen neben Kuhli, Denis und Yang auch immer wieder Axel sich jede
Scheibe holte (außer einer einfachen in der D ;) ). Ein klarer 15:7-Sieg
selbst ohne Jaume sorgte für große Freude bei uns und tiefer Trauer bei
den bemitleidenswerten Franken. Mit solch einer Leistung würde auch am
Sonntag Morgen Köln Probleme gegen uns bekommen.

Aber es kam anders. Das sonnige und nur leicht windige Wetter von
Samstag schlug am Sonntag um: Dauerregen und starker Wind übernahmen das
Kommando. Zunächst machten wir uns noch Hoffnungen, weil dies unserer
Zone noch mehr Stärke verleihen könnte - allerdings war bald zu merken,
dass gegen die physisch sehr starken Kölner mehr gefragt war, als bei
diesem Wetter mal einen Turnover zu provozieren. Insgesamt sicherer, mit
wenigern persönlichen Fehlern und mit mehr Mut und Erfolg bei langen
Teilen mit dem Wind und einer ebenso starken Zone gewann Frühsport 0,2
auch in der Höhe verdient mit 15:8 - und unser Traum von der ersten Liga
war vorbei. Selbst Ian, der extra aus dem Urlaub für dieses Spiel
angereist war konnte uns nicht mehr entscheidend helfen. Zu viele
persönliche Fehler bei allen Spielern zeigten uns, dass unsere
Topleistungen (bisher?!?) wohl nicht über ein ganzes Wochenende und
nicht bei allen Wetterbedingungen abzurufen sind. Kondition und Offence,
sowie Sicherheit an der Scheibe bei schlechtem Wetter waren unsere
ärgsten Gegner, an denen wir scheiterten - und gegen die zwar nicht
unschlagbaren, aber dennoch eine Klasse besser spielenden Kölner hätten
wir schon unser Optimum rausholen müssen, um eine echte Chance zu haben.

Im letzten, bedeutungslosen Spiel trafen wir auf die Gummis (die
übrigens von den Wolpertingern in die 2. Liga gekickt worden waren - die
Idee sie zu meiden war offensichtlich nicht die schlechteste), die
frustriert über ihren Abstieg aus der ersten Liga noch einmal alles
gaben. Wir waren durch einzelne Ausfälle deutlich geschwächt und
spielten nur noch "just for fun", wohingegen sich die Gummis nach jeder
Scheibe warfen. Wir verloren ebenso deutlich, wie wir tags zuvor FrankN
noch geschlagen hatten.

Allerdings war uns nicht mehr allzu sehr nach Trauer zu Mute. Gemessen
an unseren Zielen, spielten wir eine hervorragende Reli an beiden
Wochenenden - und wer hätte vor dem Turnier geglaubt, dass wir als
zweitgesetzter in der 2. Liga starten würden?!? Der Abstand zur ersten
Liga ist (wie zu erwarten war) durchaus noch da - aber mit der Spitze
der 2. Liga konnten wir auf dieser Reli allemal mithalten! Das macht
Vorfreude auf die Heim-DM in Frankfurt-Nied Mitte September! Die
Top-16-Relegation im nächsten Jahr möchte ich nur ungern verpassen! Also
lasst uns mal (mindestens) Platz 6 anpeilen, um nächstes Jahr nochmal
den Topteams eine Chance geben, auch mal ein wichtiges Spiel gegen uns
zu verlieren!

Danke für ein tolles und erfolgreiches Wochenende (und gute Besserung an
Jaume),

Gute Nacht und liebe Grüße

Max

Bericht von DJ Debil vom 19.07.2011
Mailheader...+

Hallo alle,

hier die mit Spannung erwarteten Ergebnisse der Top 16 Relegation vergangenes Wochenende:

Erste Liga spielen:
1. Bad Skid Bad Rappenau/Massenbach
2. Die 7 Schwaben Stuttgart
3. Heidees Heidelberg
4. Wall City Berlin
5. MUC München
6. Frizzly Bears Aachen
7. Hardfisch Hamburg
8. Feldrenner Mainz
9. Wolpertinger München
10. Frühsport 0,2 Köln

In der 2. treten an:
11. Gummibärchen Karlsruhe
12. Sturm & Drang Frankfurt
13. DisConnection Freiburg
14. Bad Raps Bad Rappenau
15. FrankN Spvgg. Franken
16. Hallunken Halle a.d. Saale


Damit qualifiziert fürs EUCR nach den ausbleibenden Meldungen von Berlin und Aachen:
Bad Skid, 7 Schwaben, Heidees, MUC, Hardfisch und Feldrenner

Alle die was vergessen haben, mögen sich bitte melden!

Viele Grüße
Ferdi

PHP-Turnierverwaltung by Lars Wolter Content Copyright DJ Dahlem Ultimate Team - www.djdahlem.de

Kontakt und Impressum    Datenschutz